Salvin Tour

Monastero-See
17 April 2019

Salvin Tour

Ringtour von der Salvinhütte aus.

Reiseverlauf:

Ausgangspunkt: Schnittlauch
Höhenunterschied: 850 Meter effektiv
Typ: Asphalt 7,20 km (34%) – Schotter 14,05 (66%)
Nicht zyklisch: < 2,62 Km (12%)
Zugang: vom Lanzo Torinese (von Turin aus leicht erreichbar mit dem „Direktzugang“ der Lanzo-Täler) weiter nach Monastero und dann nach Chiaves, auf dessen Platz Sie Ihr Auto parken.

Beschreibung

Die Route hat einen wesentlichen Teil auf einem nicht radelnden Weg, der von denjenigen Bikern, die nur und ausschließlich das Radfahren lieben, sicherlich wenig geschätzt wird. In diesem Fall beschränken Sie einfach den Ausflug zur Hütte und kehren auf der gleichen Straße wie der Aufstieg zurück. Auf diese Weise wird trotz einer leichten Zunahme von Länge und Höhe (22,84 km insgesamt – 860 Meter insgesamt) der Schwierigkeitsgrad deutlich reduziert (v. Chr.). Vom Platz aus geht es weiter nach Monastero. Nachdem Sie den Weiler S. Giorgio passiert haben, biegen Sie an einer Kehrschleife an der Kapelle von S. Grato (2,56 km) ab und folgen den Schildern nach Mekka. Nach einer geraden Strecke stehen Ihnen einige Haarnadelkurven zur Verfügung. In der Nähe der fünften, wenn die Straße etwas weiter zwischen den Häusern des Weilers endet, biegen Sie in einen unbefestigten Weg ein und folgen den Schildern für die Hütte (3.65). Viele der Häuser in Mekka und Barra darunter wurden von den Deutschen während des Zweiten Weltkriegs in Brand gesteckt, da sie als Stützpunkte der Partisanen galten. Wie bei der Straße des Sees von Monastero, so wurden auch hier in letzter Zeit zahlreiche Merkmale asphaltiert, glücklicherweise in begrenzterer Weise. Der Mantel, vom Typ „ökologisch“, war von einem Kies bedeckt, der beim Abstieg vor allem bei schroffem Bremsen oder bei Regen viel Heimtückisches offenbaren kann. Dann steigen wir auf der rechten Seite des Tals des Rio Tesso hinauf und erreichen einen Brunnen und die Verbindung zum nahegelegenen Dorf Marsaglia (8.78). Es lohnt sich, einige Minuten zu verbringen, um einen Blick auf das Heiligtum der Mariä Himmelfahrt zu werfen, das zwischen 1771 und 1778 im Barockstil (vielleicht von Meistern aus Lugano) erbaut wurde, wahrscheinlich auf einer bereits bestehenden Kapelle oder Votivsäule. Im Inneren befinden sich einige interessante Fresken mit Episoden aus den Evangelien und eine große Sammlung von etwa vierhundert Ex-Fotos, die die gesellschaftlichen Veränderungen und historischen Ereignisse der letzten drei Jahrhunderte veranschaulichen (von besonderer Bedeutung sind diejenigen, die Kriegsereignisse zwischen dem Ersten Unabhängigkeitskrieg und dem Zweiten Weltkrieg darstellen). Einst war der Ort das Ziel von Pilgern, die aus den umliegenden Dörfern hierher kamen, um die Madonna bei schönem oder schlechtem Wetter zu rufen. Heute treffen sich die Gläubigen am 15. August zu einer großen Feier, die am Ende der Gottesdienste die Versteigerung der von den Angeklagten mitgebrachten Geschenke umfasst, um Mittel für die Erhaltung des Gebäudes und das klassische Picknick auf den umliegenden Wiesen mit der Verteilung der Polenta-Bräune zu sammeln. Es wird mit einer kurzen, aber steilen Rampe fortgesetzt, nach der man eine von links führende Karrenstraße ignoriert (9.08). Wenn Sie den Grat mit viel Mühe erreicht haben, erreichen Sie die Salvinhütte (11.42 Uhr) zwischen den Wiesen. Vor dem Gebäude vermeiden Sie den Weg „3R – Lake Monastero“ und folgen dem Karrenweg „3R Menulla – Rif. S. Giacomo“. Das Akronym steht für „3 Rifugi“ und bezeichnet einen vom Lanzo-Abschnitt des CAI entworfenen Wanderweg, der neben dem Salvin auch die Baita S. Giacomo und die Peretti-Griva zum Angiolino berührt. Hinterlässt man links eine weniger markierte Spur (11.95), wird der Weg zu einem Weg (12.07), ziemlich schmal, so sehr, dass es oft schwierig wird, mit dem Fahrrad entlang zu fahren (alle dauern etwa fünfzig Minuten). Die Schilder (zwei rote Streifen an den Seiten und ein gelber Streifen in der Mitte mit den Initialen) sind zahlreich und zweifellos. Mit einigen Höhen und Tiefen können Sie zahlreiche kleine Bäche durchqueren. Nachdem wir zwei Hütten (13.83) passiert haben, trifft der Weg auf einen Karrenweg, auf dem wir auf den Sattel (14.20) zurückkehren und von Chiaves (14.66) aus den breiten Feldweg erreichen. Mit ihm steigen wir zum nahegelegenen Passo della Forchetta (15.00 Uhr) auf, wo sich ein Denkmal befindet, das dem Andenken an Michelangelo Peroglio und Mario Marino gewidmet ist, bzw. Gold- und Bronzemedaillen für militärische Werte: Am 28. April 1944 wurde ihre Patrouille von einem Harken von Nazi-Faschisten am Roc del Gal überrascht. Verletzt opferten sie ihr Leben, um den Rückzug ihrer Gefährten zu ermöglichen. Der Punkt, der sich zwischen Val Grande und Tesso erstreckt, befindet sich in einer herrlichen Panoramalage: Am Fuße des Tals sehen wir die Stadt Ceres mit dem sichtbaren Eisenbahnviadukt; darüber auf einem felsigen Ausläufer das Heiligtum von Santa Cristina. Vom Pass aus nehmen wir den Weg „3R S. Giacomo“. Um Stürze zu vermeiden, ist es ratsam, darauf zu achten, dass Sie nicht mit den gleichen Rädern fahren. Nachdem Sie einen Repeater (15.14) passiert haben, berühren Sie zuerst eine alte Alm und dann den Santa Barbara-Pylon, der dem gleichnamigen Gebäude (15.84) vorausgeht. Nach dem Abstieg zum nahegelegenen Colle S. Giacomo biegen wir links ab (16.05.). Nach einem Tor befinden Sie sich auf der Straße von Chiaves (16,60) kommend. Nach etwa fünfzig Metern biegen Sie rechts ab auf einen Karrenweg und treffen bald auf den Weg 3R, der durch ein Holzschild mit der Aufschrift „Sistina“ (16.69) gekennzeichnet ist. Es gibt etwa 500 Meter nicht radfahrende Wege, die weniger als 10 Minuten dauern. Die Alternative ist, der verlassenen Straße zu folgen, kurz bevor sie jedoch vollständig asphaltiert ist. Sobald Sie einen Grabstein und einen alten Pylon erreicht haben, biegt der Weg nach links ab, erreicht eine Wiese, steigt zu einigen Felsbrocken hinab und biegt dann wieder nach links ab, um in den Wald zurückzukehren. Nach einer Furt stehen Sie vor einer Strecke mit einem sehr steilen Abhang. Wenn Sie eine Berghütte (17.18) erreichen, stoßen Sie auf einen Karrenweg, der Sie zum Mekka-Pylon führt. Von hier aus, auf dem Asphalt (19.19), steigen wir zum berühmten Sixtinischen Brunnen (19.86) ab und verlassen den Umweg nach Cresto und zum Passo della Croce (20.97), zum Startplatz (21.25).